Karneval in der Karibik

Die letzten Tage auf der Karibikseite von Yucatan lassen sich schnell zusammenfassen: viel Sonne und Abhängen an Strand, Meer und Pool – fast wie in einem Resort-Urlaub. Ein bisschen Karneval gibts dann aber auch für uns. Tagsüber gibt es hier fast kein Karnevalsprogramm, denn die Umzüge finden hier spät am Abend im Dunkeln statt. Einen davon in Playa del Carmen bekommen wir aber mit. Kamelle gibts hier nicht so viel, dafür steht mehr der Samba-Tanz im Vordergrund. Marie fängt immerhin ein Kinder-Kochset und Alex holt sich eine dicke Beule auf der Stirn durch einen geschmissenen Lolli ab. Ansonsten gibt es abends auf der Central Plaza ein großes Bühnenfest mit Samba-Show. Aber Stimmung wie bei uns kommt nicht so richtig auf, alle Leute sitzen auf ihren Stühlen fest. Und den Kneipenkarneval so wie wir ihn kennen und lieben gibts leider auch nicht. Nächstes Jahr wieder..

Ansonsten gibts außer viel Lungerei an Stränden und Pool nur wenige Aktionen von unserer Seite. Wir schauen uns Tulum an, mit Chichen Itza die bekannteste (und überlaufene) Maya-Ruine, diese ist direkt am Meer gelegen. Nach Cancun fahren wir für einen Nachmittag, gefällt uns aber im Gegensatz zur südlichen Küste, wo auch unser Campingplatz ist, gar nicht. Daniel geht außerdem noch einen Tag in einer Cenote tauchen. Durch einen unterirdischen Flusslauf geht es durch Süßwasser und weiter tiefer durch wärmes Salzwasser von einer Cenote zur nächsten.

Heute ist unser vorerst letzter Tag in Mexiko. Morgen geht es über die Grenze nach Belize und von dort weiter nach Guatemala. Für ca. 3 Wochen werden wir Luft in Zentralamerika schnuppern, bevor wir dann wieder durch Mexiko zur USA zurück wollen.