The Wave & Slot Canyons

Weil wir letztes Jahr kein Glück bei der Lotterie für Zutrittskarten (“Permits”) für die Wave hatten, wollen wir es nochmal probieren. Nur 20 Personen dürfen pro Tag zur Wave, um erstens das empfindliche Sandgestein zu schützen und zweitens dieses Naturwunder vor dem Massentourismus zu bewahren. Der hätte sonst schon lange Einzug erhalten, denn die Nachfrage ist enorm! Mehrere 100 Bewerbungen gibt es für die 20 Plätze jeden Tag: davon werden 10 Plätze drei Monate im Voraus über das Internet verlost, die anderen 10 Plätze für den Folgetag im Visitor Center in Kanab vergeben, ebenfalls per Lotterie. 2x hatten wir es letztes Jahr über das Internet probiert und 2x vor Ort in Kanab, diesmal haben wir beim 3x endlich Glück, bzw. Alex hat es! Beim 7ten Mal bringt ihr die Schnapszahl 33 das große Glück, aber nur ein Platz ist noch zu haben.. Alex lässt Daniel den Vorrang, der seit Jahren davon geträumt hat, und nimmt Marie mit. Kinder zählen nämlich nicht, Hunde übrigens auch nicht ;)

Die Wanderung dorthin ist dann sehr anstrengend. 5km geht es durch unmarkierte Landschaft über Sanddünen und nackten Felsen. Vom Visitor Center bekommt man eine “Wanderkarte” mit GPS-Wegepunkten und Kompass-Daten ausgestellt. Es gibt keinen offiziellen Wanderweg dorthin, denn der Zugang zur Wave soll geheim gehalten werden (wobei man sich diesen bestimmt im Internet besorgen kann). Zur “Welle” selbst, wie Marie so schön sagt, lassen wir einfach die Bilder sprechen.

Die “Wartetage” vor der Wave verbringen wir mit kleineren Wanderungen im benachbarten Zion-Nationalpark, wo wir letztes Jahr bereits waren und der uns so gut gefallen hat. Nach der Wave fahren wir die ewig lange Schotterpiste “Hole-in-the-rock-Road” im Grand Staircase-Escalante Nationalpark. Hier befinden sich einige der schönsten Slot Canyons der Welt! Im Gegensatz zum berühmten Antelope Canyon ist hier viel weniger los und kostet keinen Eintritt. Der Spooky Gulch Canyon ist so eng, dass wir stellenweise nur seitswärts und eingezogenem Bauch vorwärts kommen. Die Kinder unterdessen können hindurchlaufen und kommen dementsprechend viel schneller voran.

Über Nacht campen wir dann am Parkplatz des Spooky Gulch mit einer amerikanischen Familie “wild”, mit der wir dann auch am nächsten Morgen Emils 3. Geburtstag feiern. Findus & Pettersson sind zur Zeit seine Lieblingshörspiele, deswegen wünscht er sich wie Kater Findus eine Pfannekuchen-Torte mit Heidelbeeren und Schokolade. Un auch, wenn wir absolut keinen Stauraum mehr haben, bekommt er eine Eisenbahn geschenkt. Er freut sich riesig!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *